Nach Wikipedia geht das Pareto Prinzip auf dem im 19. und 20. Jahrhundert lebenden Vilfredo Pareto zurück. Aber was hat dies mit Sport speziell mit Triathlon und Laufen zu tun? Ich würde mal sagen so einiges! Das Pareto Prinzip wird auch als sogenanntes 80/20 Prinzip verstanden. Dies bedeutet, dass mit 20 % des Aufwandes 80 % des Ertrags generiert werden kann oder im wirtschaftlichen Sinn – dass 20 % der Kunden für 80 % des Aufwands verantwortlich sind. Und genau dieses Prinzip lässt auf so ziemlich alle Lebensbereiche übertragen und eben deshalb auch für den Sport. Ein Spitzensportler wie unser Athlet und Hawaii Teilnehmer Stefan Schumacher trainiert in der Woche bis zu 40 h und schafft es damit unter die besten 50 Triathleten der Welt. Für uns als Amateure bedeutet das, dass wir mit 20 % der Zeit also dementsprechend 8 h/Woche 80 % unseres Niveaus entwickeln können und damit schon zu den besseren Triathleten gehören können. Und selbst wenn Du nur 5 h die Woche an Zeit aufwenden kannst wird Deine Leistung nicht linear schlechter sein, sondern auch mit dieser Zahl lässt sich auch noch 50 % Deines Leistungsniveaus erreichen. Des Weiteren kommen einem die Zahlen 80 und 20 in der Trainingslehre immer wieder entgegen. Diese zum Beispiel in der Pyramide der Intensitäten im Trainingsverlauf. Demnach wird ca. 80 % im extensiven meist aeroben Bereich und nur ca. 20 % im intensiven meist anaeroben Bereich trainiert. Weitere Details zu diesem Thema der Belastungen im Training folgen in den nächsten Wochen.